26. Januar 2015

Über Sichuan

Geografie und Bevölkerung der Provinz Sichuan

Lage der Provinz Sichuan in China

Die Provinz Sichuan liegt am Oberlauf des Yangtse-Flusses im Südwesten Chinas. Sie lässt sich topografisch in zwei Teile aufteilen: das Sichuan-Becken im Osten und das Plateau von West-Sichuan. Daher besteht Sichuan etwa zur Hälfte aus Hochgebirgslandschaften (meist von Tibetern bewohnt) und den Siedlungszentren in den Ebenen. Die Provinzhauptstadt ist Chengdu. Mit einer Fläche von 485.000 km² und einer Bevölkerung von ca. 92 Mio. (Stand: 2017) Einwohnern gehört Sichuan zu den vier bevölkerungsreichsten Provinzen Chinas. Hier leben viele nationale Minderheiten wie die Yi, Tibeter, Miao, Hui und die Qiang. Sichuan weist eine vielfältige Landschaftsgestaltung auf: hohe Berge, tiefe Schluchten, weite und fruchtbare Ebenen sowie viele große Flüsse und Seen. Es herrscht ein mildes Klima mit reichen Niederschlagsmengen.


Industrie und Wirtschaft der Provinz Sichuan

Als Tor nach Westchina hat die Provinz Sichuan eine große strategische Bedeutung. Sie ist eine der reichsten Inlandsprovinzen und hat eine der größten Konsumgesellschaften Chinas. Da Sichuan reich an Bodenschätzen, Wasser und fruchtbaren Böden ist, spielt die Provinz eine wesentliche Rolle für die landwirtschaftliche Produktion Chinas. Sichuan verfügt neben Eisen, Vanadium, Titan und Lithium auch über zahlreiche Erdgasvorkommen und seltene Mineralien, sodass die Provinz Sichuan die wichtigste Lagerstätte für Erdgas in China ist sowie ein wichtiger Lieferant für seltene Erden. Darüber hinaus zählt die west-chinesische Provinz zu den Hauptzentren Chinas in Bezug auf Leicht- und Schwerindustrie, Chemieproduktion, IT, Digitalisierung, Industrie 4.0, Medizin- und Biotechnologie, Infrastruktur, E-Mobilität sowie Automobil- und Maschinenbau. Sichuan spielt zudem bei der Luft- und Raumfahrtindustrie eine wichtige Rolle. Die Provinz ist Technologie-Entwicklungsstandort für das chinesische Raumfahrtprogramm. Die Provinzhauptstadt Chengdu hat sich in den letzten Jahren auch auf dem Gebiet der Wind- und Solarenergie besonders gut entwickelt.

Der rasante Ausbau in den oben genannten Industriebereichen macht Sichuan als Standort für deutsche Unternehmen immer attraktiver. Immer mehr deutsche Unternehmen profitieren von den zahlreichen im Rahmen der Provinzregierung geförderten Projekte, die aufgrund der Go-West Strategie sowie der “One Belt, One Road” Initiative (OBOR) der chinesischen Zentralregierung, zur Wiederbelebung der Seidenstraße unterstützt werden. Vor dem Hintergrund der Seidenstraßen-Initiative nimmt die Bedeutung der Provinzhauptstadt Chengdu als Logistik-Drehscheibe durch den Ausbau von Distributionszentren für den Handel mit Europa, den Ausbau im Schienenverkehr sowie den Bau der Millionenmetropole Tianfu New Area immer mehr zu.

Tianfu New Area in Sichuan

 


Umsätze der wichtigsten Industrien in Sichuan 2016

Industrie Umsatz in RMB Umsatz in Euro
Automobil 99,58 Mrd. 12,85 Mrd.
Biomedizin 104,21 Mrd. 13,45 Mrd.
Chinesische Medizin 53,63 Mrd. 6,92 Mrd.
Energieeffizienz und Umweltschutz 63,5 Mrd. 8,20 Mrd.
Getränke und Lebensmittel 404,56 Mrd. 52,23 Mrd.
IT 634,45 Mrd. 81,90 Mrd.
Leicht- und Schwerindustrie (Hightech-Ausrüstungen) 340,78 Mrd 43,99 Mrd.
Luft- und Raumfahrt 50 Mrd. 6,45 Mrd.
Neue Werkstoffe 86,47 Mrd. 11,16 Mrd.
Petrochemie 431,80 Mrd. 55,74 Mrd.
Vanadium, Titan, Stahl, Seltene Erde 400,3 Mrd. 51,68 Mrd.

Quelle: www.sc.gov.cn (Volksregierung der Provinz Sichuan)

Seit einigen Jahren erhält Sichuan im Rahmen der „Go-West-Politik“ der chinesischen Zentralregierung zusätzliche Finanzmittel, sodass die wirtschaftliche Entwicklung der Provinz rasch voranschreitet.Das Bruttoinlandsprodukt Sichuans betrug 2016 ca. 3268 Mrd. RMB (ca. 442,3 Mio. €) und nahm somit im Vergleich zum Vorjahr (3010 Mrd. RMB = 391,8 Mio. €, in 2015) um 7,7% zu. Das regionale BIP pro Kopf betrug im Jahr 2016 39.835 RMB (ca. 5.390 €). 2015 exportierte Sichuan Waren im Wert von 33,2 Mrd. USD und importierte Waren im Wert von 18,2 Mrd. USD. Die positive Entwicklung Sichuans zieht viele ausländische Investoren an. Mittlerweile haben sich 269 der weltweit 500 erfolgreichsten Unternehmen in Sichuan angesiedelt, z.B. Volkswagen. Der größte ausländische Investor in Sichuan ist Intel mit ca. 300 Mio. USD.


Kooperationsmöglichkeiten und Geschäftsfelder für deutsche Unternehmen

Durch den stetigen Ausbau der Infrastruktur in Form von z.B. Zugverbindungen nach Europa, den Ausbau internationaler Flughäfen und dem Schiffsverkehr auf dem Yangtze Fluss eröffnen sich völlig neue Perspektiven für den Warenaustausch und für die industrielle Arbeitsteilung zwischen Deutschland/Westeuropa und Südwest-China, aber auch für Kooperationen und Geschäftsaktivitäten mit und in Sichuan.

Internationale Konzerne von Bayer bis Volkswagen sind schon seit längerer Zeit in Sichuan ansässig. Darüber hinaus wird Sichuan auch für kleinere und mittlere Unternehmen zunehmend attraktiv. Zulieferer folgen ihren Auftraggebern, die Nähe der Lieferanten einfordern.

Seit dem Staatsbesuch von Angela Merkel in Sichuan im Juli 2014 sowie der Eröffnung der Western China International Fair im November 2016 in Chengdu durch Sigmar Gabriel, ist Sichuan für deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen immer beliebter und bekannter geworden. Die lokalen Behörden fokussieren derzeit die Stärkung der internationalen Kooperationen und unterstützen diese.

In vielen Bereichen, wie der Industrie, Logistik oder im Tourismus bieten sich ausländischen Unternehmen zahlreiche Kooperations- und Investitionsmöglichkeiten. Nachfolgend wird nur ein Auszug dieser Bereiche genannt.

  • Bau des Chengdu Tianfu International Airport (Neubau)
  • Maschinenbau (z.B. Gießerei Ausrüstung, Presswerke, Werkzeugmaschinen, Intralogistik, Prüf- und Messsysteme, Automation)
  • Automobilindustrie (z.B. Zulieferbetriebe im Bereich Fahrzeugelektronik, alternative Antriebssysteme)
  • E-Mobilität
  • Logistik (Ausbau der Transportwege entlang der Seidenstraße)
  • Infrastrukturausbau
  • Smart Grid
  • Industrie 4.0
  • Erneuerbare Energien
  • Chemieindustrie
  • Technik
  • Trinkwasserversorgung sowie Abwassermanagement
  • Biotechnologie und Medizin
  • Tourismus (z.B. nachhaltiger Tourismus, Alpintourismus)
  • Bildungs- und Forschungskooperationen (z.B. berufliche Weiterqualifizierung)

Wirtschaftliche und technologische Entwicklungszonen und Industrieparks in Sichuan

Die Tianfu New Area

Im Mai 2011 wurde die Errichtung der Millionenmetropole Tianfu New Area (TFNA) ins Leben gerufen. Im Jahr 2014 hat der Staatsrat die Sichuan Tianfu New Area offiziell auf Staatsebene genehmigt. Das Gebiet liegt im südlichen Einzugsgebiet der Stadt Chengdu (82%), der Stadt Meishan (6%) und der Stadt Ziyang (12%) und soll eine geplante Gesamtfläche von 1578 km2 einnehmen. Es handelt sich bei dabei um ein modernes Areal, dass sowohl für die Ansiedlung internationaler Unternehmen als auch als Wohnraum konzipiert ist. Die Tianfu New Area widmet sich der verarbeitenden Industrie sowie hochwertigen Dienstleistungen.

Die Aufteilung des Gebietes entspricht dem Prinzip „One Belt and Two Wings, One City and Six Zones“. Im Basisbereich der Tianfu New Area hat sich bereits ein Cluster von über 500 Unternehmen, darunter Volkswagen, Toyota, Compal und Winstron etabliert. Im Jahr 2014 hat das BIP der Tianfu New Area 163,18 Billion RMB (21,29 Billionen €) erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr macht dies einen Anstieg von 10,8 % aus.

Die Entwicklung der Tianfu New Area ist laut dem Staatsrat „ein wichtiger Schritt, die „Go West“ Strategie zu stärken und eine neue Art der Urbanisierung voranzutreiben“. Das gesamte Areal nimmt bei der Entwicklung der Wirtschaft im Landesinneren eine führende Rolle ein und dient ebenso als Vorbild für die Förderung der Transformation und der Modernisierung der Westprovinzen.

Die Bevölkerungszahl des Gebiets liegt derzeit bei 1,9 Millionen. Im Jahr 2030 soll die Tianfu New Area endgültig fertiggestellt werden und eine Gesamtbevölkerung von 6 Millionen Menschen erreichen.


Erste offizielle Freihandelszone in der chinesischen Provinz Sichuan

Im März 2017 hat die Volksregierung der Provinz Sichuan in den Städten Chengdu und Luzhou eine offizielle Pilot Freihandelszone (FTZ) mit einer Fläche von über 120 Quadratkilometern errichtet. Der entscheidende Vorteil für ausländische Investoren und Unternehmen besteht unter anderem in vergünstigten Steuern und rechtlicher Unterstützung durch das FTZ-Service Center in der Provinzhauptstadt Chengdu. Das Service Center bietet ausländischen Investoren seinen Service in über 55 verschiedenen Sprachen an.

Die hauptsächlichen Branchen der Freihandelszone sind die Moderne Dienstleistungsbranche, High-End-Produktion, internationale Logistik-Dienstleistungen, Lebensmittel- und Getränkeproduktion sowie die Bereiche Bildung, Medizinische Dienstleistungen und Schifffahrtsindustrie.


Chengdu Economic and Technological Development Zone  

Die Chengdu Economic and Technological Development Zone befindet sich im Bezirk Longquanyi in Chengdu (7,8 Mio. Einwohner, Stand: 2016). Sie wurde im Jahr 1990 eingeführt und im Jahr 2000 als Technological Development Zone auf Staatsebene genehmigt. Seit 2005 gilt die Zone als Industrial Park for Electronic Components auf Staatsebene und im Jahr 2010 hat das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie die Zone als National New Industrialization Demonstration Base of Automobile Industry genehmigt.

Die wichtigsten Industriezweige der Zone bilden die Autoindustrie, der Maschinenbau, Elektronische Informationen, neue Baustoffe, Pharmazie und Lebensmittelverarbeitung. Zu den repräsentativen Unternehmen gehören FAW-Toyota Motor, FAW-Volkswagen Motor Geely Motor, Herrenknecht und BHP.

Chengdu Hi-Tech Industrial Development Zone

Im Jahr 1988 gegründet, wurde die Chengdu Hi-Tech Industrial Development Zone 1991 als eine der ersten national erweiterten Hi-Tech Entwicklungszonen genehmigt. Im Jahr 2000 wurde die Zone für die Mitglieder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) geöffnet.

Die Chengdu Hi-Tech Industrial Development Zone deckt eine Fläche von 82,5 km2 ab und teilt sich in den South Park und West Park auf. Der südliche Teil des Parks fokussiert sich darauf, einen modernisierten Industriepark mit wissenschaftlichen und technologischen Innovationen zu schaffen. Die Priorität liegt dabei in der Software-Entwicklung und im Service Outsourcing. Der West Park zielt vorrangig auf die Branchen Informationstechnologie, Bio-Pharmazie und Präzisionsmaschinen ab. Bekannte Unternehmen der Entwicklungszone sind unter anderem Intel, Motorola, Maersk, IBM, Siemens, Philips, Deutsche Bahn sowie Schneider Electric.

Mianyang National Hi-Tech Industrial Development Zone

Die Mianyang National Hi-Tech Industrial Development Zone auf einer Fläche von 105 km2 wurde im Jahr 1992 durch den Staatsrat als Entwicklungszone auf Staatsebene etabliert und genehmigt. Im Jahr 2015 betrug die Einwohnerzahl der Stadt Mianyang 5,45 Mio. In der Entwicklungszone befinden sich unter anderem die New Material Industrialization Base, der Sichuan University Mianyang Science Park, der Biopharmaceutical Professional Incubation Park sowie der Overseas Returnees Pioneering Park.

Die wichtigsten Branchen der Zone sind die Informationstechnologie, die Bio-Pharmazie, neue Materialien sowie die Autoindustrie, vertreten durch Unternehmen wie BMW und Toyota.

Sichuan Dujiangyan Economic Development Zone

Dujiangyan Entwicklungszone

Die Sichuan Dujiangyan Economic Development Zone befindet sich in Dujiangyan (685.000 Einwohner, Stand 2016), 48 km nordwestlich von Chengdu und wurde im Jahr 1990 eingeführt. Die Entwicklungszone setzt sich aus einer südlichen und einer nördlichen Sektion zusammen. Der südliche Teil befindet sich in den Vororten südöstlich von Dujiangyan und umfasst eine Fläche von 8,8 km2. Er ist Verbindungsglied zwischen dem Stadtgebiet und dem Dujiangyan-Qingcheng Mountain International Tourism Resort. Der nördliche Teil befindet sich im Nordosten von Dujiangyan und ist Standort des Sichuan-Jiangsu Industrial Park of Science and Technology. Dieser Teil verfügt durch die direkte Anbindung an den Bahnhof, die Nationalstraße 106 und den Puyang River über eine exzellente Infrastruktur. Wichtige Industriezweige der Region sind die Hi-Tech Industrie, der Maschinenbau, die Bio-Pharmazie sowie die Lebensmittelverarbeitung.

Luxian County Economic Development Zone

Die Luxian County Economic Development Zone in der Stadt Luxian (1,08 Mio. Einwohner, Stand 2016) umfasst eine Fläche von 36 km2 und besteht aus zwei Parks: dem Lingang Industrial Park und dem Chengxi Industrial Park. Der Lingang Industrial Park liegt am Nordufer des Yangtze und ist Standort des wichtigsten exportorientierten Wirtschaftsparks der Hafenlogistik in der Provinz Sichuan. Der Chengxi Industrial Park befindet sich westlich des Kreises Luxian und ist hauptsächlich dominiert durch Maschinenbau und die verarbeitende Industrie in den Bereichen Automobil und Motorrad.

Die wichtigsten Industriezweige der Entwicklungszone umfassen die Stahlindustrie, Maschinenbau, Chemische Industrie, Medizin- und Elektrotechnik, Automobil- und Motorrad-Teile Industrie, Textilverarbeitung sowie die Schiffslogistik.

Leshan Hi-Tech Industrial Park

Der Leshan Hi-Tech Industrial Park wurde im Jahr 1996 genehmigt und befindet sich in der Stadt Leshan (3,26 Mio. Einwohner, Stand 2015). Nach einer Bauphase von 16 Jahren hat sich der Park zu einem Fundament für die Entwicklung der Hi-Tech Industrie für den Südwesten Sichuans erwiesen. Es hat sich ein Cluster von drei führenden Industrien herausgebildet – Photovoltaik, Elektronische Informationen sowie moderne Elektromechanik. Ein weiterer wichtiger Industriezweig ist der Bereich der Bio-Pharmazie.

Qionglai Yang’an Industrial Park

Der Qionglai Yang´an Industrial Park befindet sich 45 km südwestlich von Chengdu in der kreisfreien Stadt Qionglai (617.000 Einwohner, Stand 2016). Der Chengdu Shuangliu International Airport liegt in einer Entfernung von 30 km und der Hafen von Leshan ist 115 km entfernt. Durch die ebenfalls sehr gute Anbindung an den Bahnhof Puxian in nur 13 km Entfernung, verfügt der Industriepark über eine ausgezeichnete Infrastruktur. Wichtige Industriezweige des Industrieparks sind die Lebensmittelverarbeitung, die Pharmaindustrie sowie die Erdgas- und Chemieindustrie.

Luzhou National Hi-Tech Industrial Development Zone

Die Luzhou National Hi-Tech Industrial Development Zone umfasst eine Gesamtfläche von 202 km2 und ist Standort mehrerer großer Industrieparks. Auf dem Gelände der Entwicklungszone in Luzhou (5,08 Mio. Einwohner, Stand 2016) befinden sich unter anderem der Smart Grid Industrial Park, der Modern Medicine Park, der High-End Equipment Park sowie der New Energy & New Material Park. Weiterhin wurden mehrere innovative Plattformen geschaffen –  z.B. das National Engineering Technology Research Center, das National Industrial Design Center oder die Academician Workstation.

Die Stadt Luzhou und die Luzhou National Hi-Tech Industrial Development Zone verfügen durch den Hafen Luzhous, den Bahnhof Longhuang, mehrere Autobahnen sowie den Luzhou Lantian Flughafen über eine exzellente infrastrukturelle Anbindung. Der Hafen Luzhou ist der größte Binnenhafen in Sichuan und macht die Stadt zum zweit wichtigsten Logistikstandort der Provinz. Der internationale Luzhou Yunlong Flughafen befindet sich 17 km nördlich vom Zentrum Luzhous und wird voraussichtlich im Jahr 2018 fertiggestellt werden.


Forschung und Bildung in Sichuan

Sichuans Hochschulen- und Forschungsinstitute genießen innerhalb Chinas einen ausgezeichneten Ruf. Die Provinz besitzt 97 Universitäten und Hochschulen, 193 Laboratorien (davon 13 auf Staatsebene) und 120 technische Forschungszentren, z.B. das Chengdu Institute of Technology, die Sichuan University und die Sichuan Agricultural University. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften (CAS) hat 36 Mitglieder und die Chinesische Akademie der Ingenieurswissenschaften (CAE) 35 Mitglieder. Sichuan unterhält eine Reihe deutsch-chinesischer Hochschulkooperationen, z.B. RWTH Aachen – Sichuan University, Folkwang Essen – Mianyang University, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – Sichuan Agricultural University und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – Southwestern University of Finance and Economics. Seit 2009 gibt es auch ein Lektorat der Bosch-Stiftung an der Mianyang Normal University. Das Goethe-Institut ist mit einem deutschen Lesesaal in der Stadtbibliothek von Chengdu präsent. In fünf Mittelschulen in Sichuan wird Deutsch als erste Fremdsprache unterrichtet. Pro Jahr absolvieren mehr als 400.000 Studenten in Sichuan einen Hochschulabschluss.


Infrastruktur der Provinz Sichuan

 

Sichuan ist mit seinem Eisenbahnnetz der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Westchina. Ein internationaler Eilgüterzug von Chengdu über Lodz (Polen) nach Duisburg und Nürnberg verbindet Sichuan mit Deutschland. Derzeit wird eine weitere High-Speed Eisenbahnverbindung mit einer Gesamtlänge von 720 km gebaut. Diese führt von Chongqing über Luzhou und Yibin nach Kunming.

Durch den systematischen Ausbau von Autobahnen sind alle wichtigen Städte Sichuans und die Nachbarprovinzen gut erreichbar. Mittlerweile verfügt Sichuan über Autobahnstrecken mit einer Gesamtlänge von 6.519 km.

Der Shuangliu International Airport in Chengdu (CDIA) gehört zu den am besten vernetzten Flughäfen Chinas und ist nach Peking der zweitgrößte Hub von Air China. Mit über 95 internationalen Fluglinien ist der CDIA der viertgrößte Flughafen Chinas. Seit dem Jahr 2000 ist am CDIA das “Visa on Arrival” verfügbar und im Jahr 2013 wurde das 72-Stunden Transitvisum eingeführt. Reisende, die innerhalb von 72 Stunden in ein Drittland weiterfliegen, können sich somit visumfrei am Einreiseort aufhalten. Im Juni 2017 hat die Volksregierung der Provinz Sichuan zudem neue Ein- und Ausreisebestimmungen erlassen. Diese erleichtern es Ausländern bei Arbeitsaufnahme, sich über einen längeren Zeitraum von bis zu fünf Jahren in Sichuan niederzulassen. Im Mai 2013 hat Air China erstmalig eine direkte Flugverbindung zwischen Chengdu und Frankfurt eröffnet. Mit dem Bau des Chengdu Tianfu International Airport, der voraussichtlich 2020 eröffnet werden soll, ist Chengdu dabei, die dritte Stadt Chinas zu werden, die nach Peking und Shanghai über zwei internationale Flughäfen verfügt.


Kultur und Tourismus in Sichuan

Mit seiner schönen Landschaft und zahlreichen historischen Stätten ist Sichuan als Tourismusziel sehr beliebt. Die UNESCO ernannte einige Landschaftsgebiete zum Weltnaturerbe, u.a. die Naturschutzgebiete Jiuzhaigou und Huanglong sowie die Gebirge Emei shan und Qingcheng shan. Zu den nationalen historischen Kulturstädten gehören u.a. die Städte Chengdu, Langzhong und Dujiangyan. Unter den bedeutenden historischen Stätten sind besonders die Sanxingdui-Ruine, das antike Wasserregulierungssystem Dujiangyan und die Große Buddha-Statue in Leshan hervorzuheben. Sichuan ist die Heimat des Panda-Bären. 90% der noch freilebenden Panda-Bären leben in sechs Naturreservaten in Sichuan. Das bekannteste Naturreservat ist das Naturschutzgebiet in Wolong.

In der Gastronomie hat Sichuan eine lange Tradition. Die Sichuan-Küche gehört zu den vier bekanntesten Küchen Chinas. Sichuan-Speisen zeichnen sich durch ihre Schärfe aus. Das Sichuan-Schattentheater gehört zum nationalen immateriellen Kulturerbe Chinas und hat seinen Ursprung in der Stadt Langzhong. Die Sichuan-Oper ist eine regionalspezifische Form der traditionellen chinesischen Oper und bekannt für ihre „face-changing“-Elemente. Der Berg Mengdingshan bei Ya‘an besitzt eine mehr als 1000 Jahre alte Teekulturgeschichte und wurde 2004 von der UNO offiziell zum weltweiten Ursprungsort für Tee ernannt. Da in Sichuan viele nationale Minderheiten leben, ist die Provinz auch bekannt für vielfältiges Kunsthandwerk, z.B. für Seidenstickerei.


Sichuan und Deutschland

Seit 1988 ist Sichuan die Partnerprovinz von Nordrhein-Westfalen. Die Repräsentantin der Provinz Sichuan in Deutschland ist Frau Xiaoli Liu, die mit einem Kontaktbüro in Düsseldorf vertreten ist. Die Deutsche Handelskammer ist mit einem Delegiertenbüro in Chengdu vor Ort. Seit dem Jahr 2000 besteht zudem eine Kooperation zwischen Chengdu und Bonn. Um den bilateralen Handel zu fördern, hat die Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2003 ein Generalkonsulat in Chengdu eröffnet.

Deutschland Flagge China Flagge

 

 

 

 

 


Wussten Sie,…

…. dass Sichuan derzeit über 100 Projekte mit internationaler Kooperation mit einer Produktionskapazität von 400 Mrd. RMB (53,93 Mio. €) fördert?

…. dass das größte Gebäude der Welt, das „New Century Global Center“ (Nutzfläche: 1,7 Mill. m²) in Sichuans Provinzhauptstadt Chengdu steht?

…dass es in Sichuan zwei Freihandelszonen mit attraktiven Investitionsvorteilen gibt?

…. dass die Chengdu Motor Show eine der 4 Top-Shows für die Automobilindustrie in West-China ist und zu den beliebtesten und attraktivsten Messen in Chinas Automotive-Sektor gehört, die durch ihren Einfluss und ihre strategische Bedeutung führende Automarkenhersteller aus aller Welt anzieht?

….dass Speicherlösungen und vor allem Smart Grid Lösungen, die die volatilen erneuerbaren Energien mit Hinblick auf eine effiziente Netzinfrastruktur und -stabilität unterstützen, in Sichuan sehr gefragt sind?

…dass Sichuan, neben dem Wahrzeichen der Provinz, dem Panda-Bären, berühmt für den größten Fels-Buddha der Welt in Leshan ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.